Jeder der mal einen Beitrag über ein Bergwerk gelesen hat, ist wahrscheinlich über die Fachbegriffe Liegendes und Hangendes gestolpert. Wenn dann noch die Tonnlage dazu kommt...

Die Begriffe kommen aus der uralten Bergwerksprache. Heute ist dies eine Fachsprache, die ist aber aus dem Gebrauch der Bergleuten entstanden ist. Die Begriffe sind im Prinzip eine recht einfache Bezeichnung des Umfeldes, in dem Bergleute sich bewegten.  Daher sollte man diese Begriffe eigentlich untertage im Bergwerk erklären.  Das geht hier nur virtuell. 

Stollen mit Liegendes und Hangendes

Der Stollen ist leicht schräg nach recht, was daran liegt, dass das gebirge in dem sich der Erzgang und der darin aufgefahrenen Stollen befindet nach links einfällt.

Es geht also um die Schichtenfolge.

An der linken Seite des Stollens sehen wir also die obere Gesteinsschicht. Diese ist also das Hangende.

Der Stollen in dem sich der Fotograf befindet ist in der Mitte, also die mittlere Gesteinschicht, der Gang.

Die Rechte Seite des Stollens bildet hier die unteren Schichten ist also das Liegende.

Die Tonnlage

Wenn nun ein Schacht in einem Gang,der ein schräges Einfallen hat hergestellt wird, liegt das Fördergefäß immer auf dem Liegenden Auf und wird über das Liegende gezogen.

Da die Fördertonne also in diesem Falle auf dem Liegenden liegt, nennt man diese Schächte und Gesenke dann Tonnlägig. Die Tonne liegt.

Eine andere übliche Erklärung, dass die Tonnlage vom Tongestein kommt ist nicht richtig, da es die Tonnlage auch auf anderen Liegenden Gesteinen gibt.